Schutzkonzept COVID-19 für Spielgruppen

•Unnötigen Körperkontakt vermeiden, besonders gegenüber anderen Erwachsenen (kein Händeschütteln zur Begrüssung und Verabschiedung)

•Genügend Seifenspender, Einweghandtücher und Desinfektionsmittel sind bereitgestellt sowie Wasser in der Waldspielgruppe.

•Alle Personen in der Spielgruppe (Mitarbeitende, Kinder und Eltern) waschen sich regelmässig die Hände mit Wasser und Seife. Dies ist insbesondere nach der Ankunft, vor und nach der Essenszubereitung und dem Essen sowie nach Kontakt mit Körperflüssigkeiten (Toilette, wickeln, Nase putzen, husten etc.) zu beachten.

•Kinder waschen ihre Hände mit Wasser und Seife. Wegen der sensiblen Kinderhaut werden Desinfektionsmittel bei Kindern nur in dringenden Situationen, wenn Wasser und Seife nicht zur Verfügung stehen, benutzt. Das viele Händewaschen greift die Haut an, zur Pflege der Hände steht eine Feuchtigkeitscreme zur Verfügung.

•Wunden an den Händen müssen abgedeckt werden oder Schutzhandschuhe tragen.

•Abfälle, die mit Körperflüssigkeiten in Berührung kommen (Hand- und Nastücher, Windeln etc.) werden in geschlossenen Abfalleimern entsorgt. 

•Da das Virus auf Oberflächen und Gegenständen haften bleiben kann, werden Türgriffe, Lichtschalter, Telefonhörer, Liftknöpfe, Treppengeländer, Kaffeemaschinen und andere Objekte, die oft von mehreren erwachsenen Personen angefasst mehrmals gereinigt. 

•Die Spielsachen der Kinder müssen nicht nach jedem Spielgruppenbesuch gewaschen oder gar desinfiziert werden. 

•Geschirr, Gläser und Lebensmittel werden nicht unter den Kindern oder den Spielgruppenleitenden geteilt. 

Spielgruppenkinder können und sollen nicht auf Distanz betreut werden. Dies wäre unvereinbar mit dem Kindeswohl. Abstandsregeln der Kinder untereinander sind in dieser Altersgruppe unmöglich umzusetzen. Regelmässig hat das BAG betont, dass Kinder keine entscheidende Rolle bei der Verbreitung des Virus spielen.

Um die Anzahl erwachsener Personen in den Räumlichkeiten möglichst klein zu halten, begleiten die Eltern ihre Kinder beim Bringen und Abholen nur so weit wie nötig in den Spielgruppenraum. Sie werden gebeten, ihr Kind nicht zu zweit zu begleiten, zusätzliche Begleitpersonen warten draussen. Am besten findet die Übergabe draussen statt.

Eltern, deren Kinder Unterstützung benötigen, dürfen eine gewisse Zeit im Spielgruppenraum bleiben. Gemeinsam mit den Eltern wird die Anwesenheit koordiniert. Es müssen 2 Meter Distanz zu den Spielgruppenleitenden, den anderen Kindern und weiteren Eltern (max. 5 Erwachsene) eingehalten werden.

Gespräche von Elterngruppen sind zu vermeiden und die nötigen Abstandsregeln unbedingt einzuhalten. Tür- und Angelgespräche mit Eltern sind per Telefon oder E-Mail zu führen.

Auf Ausflüge, die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln oder das Einkaufen mit Kindern wird vorläufig verzichtet. Ebenso finden keine Spielgruppen- oder Kindergartenbesuche und Elternanlässe statt. 

Website des BAG zum neuen Coronavirus:• www.bag.admin.ch/neues-coronavirus
www.bag-coronavirus.ch

Website des SECO zum neuen Coronavirus:• www.seco.admin.ch/pandemie

Zusätzliche Informationen und das offizielle Schutzkonzept für Spielgruppen finden sich auch auf der Webseite des SSLV.

Die Spielgruppe-Tigerente wird unterstützt von der ref. Kirchgemeinde Kilchberg 

und ist Mitglied des 

  • Facebook
Logo-SSLV.png